Start Angebote Turnierhundsport THS Disziplinen

Welche Disziplinen beinhaltet THS?

Unter dem Oberbegriff werden, ähnlich wie in der Leichtathletik, eine Reihe von eigenständigen Disziplinen, die in zwei Bereichen aufgeteilt sind, zusammengefasst:

Leichtathletik mit Hund:

  1. Vierkampf, in drei aufeinander aufbauenden Leistungsstufen (VK 1, VK 2 und VK 3)  
  2. Geländelauf 1000-, 2000- und 5000 m  
  3. CSC - Combinations-Speed-Cup  

Breitensport mit Hund:

  1. Shorty  
  2. K.O.-Cup  
  3.  Hindernislauf
  4. Dreikampf

Leichtathletik mit Hund 

1) Vierkampf
Der Vierkampf ist die beliebteste Sportart im THS. Hier wird Hundeführer und Hund einiges abverlangt - Teamarbeit, Gehorsam und Fitness sind hier gefragt. Der Vierkampf beinhaltet - wie der Name schon sagt - vier verschiedenen Disziplinen, nämlich Gehorsamsübung, Hindernislauf, Hürdenlauf und Slalom.

1.1. Gehorsamsübung
Ohne Gehorsam läuft im Hundesport gar nichts, also gehören die Leinenführigkeit, Freifolge, Sitz- und Platzübung und bei Vierkampf 2 und 3 auch die Stehübung selbstverständlich als ein Übungsteil zum Vierkampf.
Im Vierkampf 1 läuft der Hundeführer ein vorgegebenes Schema  mit zuerst mit angeleintem Hund und danach in der Freifolge. Anschließend zeigt er Sitz- und Platzübung.

 Im Vierkampf 2 erfolgt die ganze Übung in der Freifolge; die Leineführigkeit wird nicht verlangt. Neben der Sitz- und Platzübung wird zusätzlich die Stehübung verlangt (Laufschema Vierkampf 2). Im Vierkampf 3 werden zusätzlich die Platz- und Stehübung aus dem Laufschritt gezeigt (Laufschema Vierkampf 3).

1.2. Hürdenlauf
Der Hürdenlauf verlangt vom Hundesportler gleich zwei Anforderungen: Schnelligkeit und Schnellkraft. Im Vierkampf 1 hat der Hundeführer mit seinem Hund eine 50 Meter lange Sprintstrecke gemeinsam und parallel zu bewältigen, wobei der Hund drei Hürden in Höhe von 40 Zentimetern zu überwinden hat. Die Gesamtzeit von 2 Durchgängen fließt in die Gesamtwertung ein  Der Hürdenlauf des Vierkampfs 2 besteht aus nur einem Durchgang auf einer Strecke von 2 mal 40, garniert mit insgesamt 6 Hürden (Schema im Vierkampf 2). Die Anforderungen an die Sportlichkeit des Hundeführers werden hier gesteigert. Im Vierkampf 2 muss der Hundeführer ebenfalls die Hürden bewältigen. Hundeführer und Hund müssen auch hier zeigen, dass sie ein Team sind.

Im Vierkampf 1 und 2 hat der Hundeführer mit seinem Hund eine 20 mal 30 Meter lange Sprintstrecke gemeinsam und parallel zu bewältigen, wobei der Hund vier Hürden in Höhe von 30 Zentimetern zu überwinden hat. Während im Vierkampf 2 der Hundeführer ebenfalls die Hürden bewältigen muss, kann er im Vierkampf 1 frei wählen zwischen parallel laufen und über die Hürden springen (Schema im Vierkampf 3).
Der Hürdenlauf des Vierkampfs 3 besteht auch nur aus einem Durchgang auf einer Strecke von 2 mal 40, garniert mit insgesamt 6 Hürden. Die Anforderungen an die Sportlichkeit des Hundeführers werden hier gesteigert. Im Vierkampf 3 muss der Hundeführer ebenfalls die Hürden bewältigen (Schema im Vierkampf  1 und Vierkampf 2)..
Hundeführer und Hund müssen auch hier zeigen, dass sie ein Team sind.

1.3. Slalomlauf
Der Hundeführer durchläuft mit seinem Hund einen mit Stangen abgesteckten Zick-Zack Kurs, der aus einem Start- und einem Zieltor und weiteren fünf 1,4 Meter breiten Toren, besteht. Die Slalom Laufstrecke misst im Vierkampf 1 55 Meter, im Vierkampf 2 65 Meter und im Vierkampf 3 insgesamt 75 Meter. Um Strafpunkte zu vermeiden, müssen Hundeführer und Hund die Tore passieren. Zwei Durchgänge fließen in die Ergebnisermittlung ein.  

1.4. Hindernislauf
Der Hindernislauf ist eine Disziplin die jedem Hund Spaß macht. Auf einer Strecke von 75 m muss der Hund acht verschiedene Hindernisse (Schrägwand, 2 Hürden, Tonne, Tunnel, Laufdiel, Reifen, Hoch-Weit-Sprung) überwinden, während der Hundeführer unmittelbar parallel zur Hindernisbahn mitläuft. Der Hindernislauf wird in zwei Durchgänge gezeigt. Erst wenn beide durch das Ziel gekommen sind wird die Zeit gestoppt. Diese Disziplin kann sehr schnell erlernt werden und ist daher auch für Anfänger bestens geeignet.

2) Geländelauf
Der über 1000, 2000 oder 5000 m ist eine Einzeldisziplin. Hier muss der Hundeführer mit seinem Hund die Strecke in einer möglichst schnellen Zeit zurücklegen. Der Hund ist bei dieser Disziplin angeleint. Um Chancengleichheit zu wahren, sind die Teilnehmer nach Geschlecht und in Altersklassen eingeteilt.

3) Combination Speed Cup (CSC)
Beim Combination Speed Cup (CSC) geht es um Tempo, Gehorsam, Sozialverträglichkeit der Hunde - trotz hoher Anspannung - und um Führigkeit. Der CSC setzt sich aus den läuferischen Elementen des Vierkampfes (Hürden-, Slalom- und Hindernislauf zusammen. Der Parcours ist in drei Sektionen, gespickt mit Hindernissen, Slalomtoren und Wendestangen aufgeteilt und jeder Hundeführer steht mit seinem Hund an der ihm zugewiesenen Startposition und darf dort erst dann loslaufen, wenn der vorherige Läufer sein Ziel erreicht hat. Schnelle Wechsel sorgen bei diesem Stafel - Wettbewerb für ein hohes Durchlauftempo. Immer wieder begeistern sich die Zuschauer am gekonnten Zusammenspiel der Mensch - Hund – Teams, das beim CSC von Technik und Taktik bestimmt ist.

Breitensport mit Hund

1) Shorty

Diese Form des Wettkampfes lässt sich am besten als Kurzbahn CSC bezeichnen. Zwei nebeneinander stehende Hindernisbahnen stellen die Anforderung an die Teams dar. Durch die im Gegensatz zum CSC reduzierte Grundanforderung an den Ausbildungsstand (im Shorty können auch die Hunde, die noch keine Begleithundprüfung bestanden haben, starten) von Hund und Hundeführer wird auch mit dem Shorty die Hemmschwelle zum Einstieg in den Wettkampfsport nach unten verschoben.

2) K.O.-Cup
In dieser Disziplin laufen zwei Teams Mensch/Hund auf parallelen, baugleichen Hindernisparcours um den Sieg. Im k.o.-System Sieger gegen Sieger, wird so der Tagesbeste ermittelt.

3) Hindernislauf
Der Hindernislauf ist eine Disziplin die jedem Hund Spaß macht. Auf einer Strecke von 75 m muss der Hund acht verschiedene Hindernisse (Schrägwand, 2 Hürden, Tonne, Tunnel, Laufdiel, Reifen, Hoch-Weit-Sprung) überwinden, während der Hundeführer unmittelbar parallel zur Hindernisbahn mitläuft. Der Hindernislauf wird in zwei Durchgänge gezeigt. Erst wenn beide durch das Ziel gekommen sind wird die Zeit gestoppt. Diese Disziplin kann sehr schnell erlernt werden und ist daher auch für Anfänger bestens geeignet.

4) Dreikampf
Der Dreikampf setzt sich aus den drei Laufdisziplinen des Vierkampf 1 zusammen.